EINE WELT LADEN FÜRTH

Wir holen den Wald in die Stadt

Gestern sind die Bäume eingetroffen, welche nun noch genau eine Woche in unserem Reisebüro „ZUM GRÜNBIOTOP“ stehen. Kommen Sie gerne vorbei in die Königsstraße 149, wir laden Sie zum Waldbaden ein!

Im Reisebüro gibt es außerdem

  • Eine feste Ausstellung von Künster*innen
  • Snailwatching
  • Wechselnde Mitmachangebote für Groß und Klein (Programm beachten)
  • Waldbibliothek
  • Riech- und Fühlstation
  • Schulangebote vormittags
  • After Work Programm mit Anmeldung am Abend
  • Reiseempfehlung für die Herbstferien

Hier sehen Sie ein paar Eindrücke:

Slow Fashion & schönes Kunsthandwerk aus Bangladesh

11. - 24. Oktober 2021

Aus 100 Prozent Baumwolle, dezent-farbenfroh und handgewebt, dass sind die neuen Teppiche von El Puente. Gefertigt werden sie unter dem Dach der Fairhandelsorganisation Prokritee, die ihren Sitz in Dhaka hat. Ziel der Organisation ist es, ein bewusstes Gegenstatement zu Fast Fashion zu bieten und insbesondere Kunsthandwerker*innen aus dem ländlichen Umfeld in Bangladesh zu fördern.

Zu den Produkten der Organisation gehören neben den Teppichen auch Körbe und andere Textilien, die bewusst aus Naturmaterialien wie Jute, Wasserhyazinthe und Seide oder aus den Verschnitten der Textilindustrie sowie aufgetragenen Saris gefertigt werden.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es gleiche Löhne, außerdem bietet Prokritee Fort- und Weiterbildungen sowie Alphabetisierungskurse an. Für die insgesamt Kunsthandwerker*innen gibt es außerdem Rentenfonds, Kleinkredite und Sparprogramme.

Die Fairhandelsorganisation hat eine eigene Design-Werkstatt, wo gemeinsam neue Entwürfe erarbeitet werden. Diese enthalten auch immer Elemente aus der Tradition und Geschichte Bangladeshs.

auf Instagram ansehen
El-Puente.de
auf Facebook ansehen

Von den Global Mamas für deutsche Mamas und jeden, der auch gerne kocht

04. - 10. Oktober 2021

Die Global Mamas verstehen sich als weltweites Netzwerk von Menschen, die gemeinsam dazu beitragen, afrikanischen Frauen in Ghana und deren Familien zu Wohlstand zu verhelfen.

Das Wohlstandsverständnis der Global Mamas ist dabei mehrdimensional und bezieht sich nicht nur auf den finanziellen Wohlstand, sondern auch auf Gesundheit und Glück. Und was könnte glücklicher machen, der Arbeit nachzugehen, die frau liebt und dabei noch für finanzielle Unabhängigkeit der eigenen Familie zu sorgen?

Die Textilien, die Kosmetik und der Schmuck wird nach traditionellem Handwerk und in hochwertiger Qualität von den Mamas hergestellt. Werte wie Gemeinschaft und Zusammenarbeit, Kreativität und langfristiges Commitment spielen eine wichtige Rolle bei der Arbeit.

Zu den handwerklichen Fertigkeiten der Frauen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, gehören das Färben und Batiken von Stoffen, die Näherei, die Verarbeitung der invasiven Hyazinthen zu Papier oder in Webkunst, die Herstellung von Glasperlen, die Produktion reiner Shea Butter und die Fertigung der traditionellen schwarzen Seife, die Menschen in Ghana schon seit Generationen benutzen.

Auf der Website der Global Mamas finden sich zu allen Produzent*innen Porträts, sodass Sie als Kund*innen genau erfahren, wer hinter den Produkten steckt.

auf Instagram ansehen
Globalmamas.org
auf Facebook ansehen

Faire Mäuse für Büro und Home-Office

27. September - 03. Oktober 2021

Wer nach einem Markt für fair gehandelte IT-Produkte sucht, muss schnell aufgeben. Denn das Angebot ist nach wie vor sehr überschaubar um nicht zu sagen: Kaum vorhanden. Aber Nager IT ist ein erstes Beispiel für den Schritt in die richtige Richtung: Seit 2012 / 2013 produziert das Unternehmen Computermäuse, die zumindest fairer sind: Nach wie vor ist es kaum möglich, alle Bestandteile aus transparenten Lieferketten und unter fairen Bedingungen herzustellen oder zu erwerben.

Aber das Unternehmen versucht stetig, seine Mäuse fairer zu machen, indem es Bauteile regional oder aus Ländern mit hohen Sozial- und Umweltstandards erwirbt und kämpft sich so mit Teilerfolgen näher an sein Ziel: Eine vollständig faire Computermaus.

Dazu gehört es auch, dass die Mäuse nicht etwa im Ausland, sondern in der Integrationswerkstatt Retex in Regensburg gefertigt werden. Viele der Einzelteile stammen aus deutschen Werkstätten oder Werkstätten in China, die das Unternehmen eigens besucht hat. Problematisch ist aber zusätzlich die Lieferkette: An vielen Stellen gibt es nach wie vor Unklarheiten, wo die Rohstoffe und dergleichen auch für die deutschen Unternehmen herkommen. Auch hier versucht Nager IT auf seine Zulieferer einzuwirken, damit deren Lieferketten transparenter und fairer werden.

Neben fairer Produktion spielt auch Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle bei der Herstellung der Computermaus. So besteht das Scroll-Rad seit einigen Jahren aus regionalem Holz und das Gehäuse aus Zuckerrohr anstatt Erdöl. Über Fairlötet bezieht das Unternehmen einen recycelten Kupferdraht.

Es geht also vorwärts, vielleicht zwar in Mäuseschritten, aber immerhin. Und vielleicht gibt es sie ja in ein paar Jahren, die vollständig faire Computermaus.

auf Instagram ansehen
Nager-IT.de
auf Facebook ansehen

Fair versüßt

20. - 26. September 2021

Dass in den 90ern die Nachfrage und Vermarktung der philippinischen Mangos noch so gering war, dass die Früchte teilweise an den Bäumen verfaulten, davon ist heute nichts mehr zu sehen: Rund 500 Kleinbauer*innen-Familien auf den Philippinen leben heute vom Fairtrade-Mango-Anbau und das Mango-Sortiment in den Weltläden ist reichhaltig: Getrocknet, im Glas, als Soße, als Apfel-Mango-Saft oder als fruchtige Gummibärchen in Schutzengelform.

Das Projekt unterstützt Menschenrechte und Umweltschutz gleichermaßen: Ein Teil der Einnahmen von Preda fließt in die gleichnamige Stiftung, die dadurch unter anderem Kinderheime für Mädchen und Jungen finanziert, Therapiearbeit für Straßenkinder, Kinder mit sexuellen Missbrauchserfahrungen oder ehemaligen Gefängniskindern leistet und Bildungs-, Aufklärungs- und Kampagnenarbeit, auch international. Initiiert wurde sie von dem Iren Pater Shay Cullen, der seit Jahrzehnten für die Rechte und den Schutz von Kindern auf den Philippinen kämpft und Preda bereits 1974 gegründet hat.

Das faire Einkommen verhindert außerdem das Abwandern in die Städte und den Abrutsch in die Armut für die Mangobauer*innen. Durch den Fairen Handel können sie ein lebenswertes Leben führen und bekommen durch Preda und Weltpartner die nötige Unterstützung für Verkauf und Vermarktung ihrer Mangos. Dazu gehört unter anderem die kostenfreie Bereitstellung von Mangosetzlingen.

Damit verbunden sind große Aufforstungsprojekte für gerodete Gebiete auf den Philippinen. Viele der Mango-Bauer*innen setzen auch auf einen naturnahen Anbau durch Mischkulturen, Kompostwirtschaft und natürliche Schädlingsbekämpfung, womit sie wiederum einen Beitrag zur Biodiversität und dem Erhalt einer intakten Umwelt leisten.

Die Aeta, die indigene philippinische Bevölkerung, baut die Mangos sogar in zertifizierter Bioqualität an. Dank dem fairen Handel und der Bio-Produktion erhalten sie einen Preis für ihre Mangos, der 200fach höher als der lokale Marktpreis ist.

auf Instagram ansehen
auf Facebook ansehen

OpenAir-Film ONE WORD

Am Freitag 24.09. um 20:00 Uhr ist Einlass für eine Freiluft-Filmvorführung auf dem Bouleplatz des Welthaus Hinterhofs. Die Eine Welt-Station zeigt in Kooperation mit der Pazifik Infostelle die partizipative Dokumentation ONE WORD (2020), welche die Bevölkerung der Republik der Marshallinseln über die Folgen des Meeresspiegelanstiegs und eine sterbende Welt erzählen lässt. Ihre Botschaften sind überraschend kraftvoll, lebhaft und voller Optimismus: Die Menschheit kann und wird sich ändern, um die Zivilisation und den Planeten zu bewahren!

Die Republik der Marshallinseln ist ein Inselstaat in der Nähe des Äquators im Pazifischen Ozean. Das Land erstreckt sich über drei Inseln und 29 Korallenatolle, die wiederum 1156 einzelne Inseln umfassen. Der größte Teil der Marshallinseln liegt weniger als 1,8 Meter über dem Meeresspiegel.

Schon vor der Zeit der alten Griechen waren die Marshallinseln bewohnt. Doch nun trifft der Klimawandel das Land wie eine riesige Bombe. Das ansteigende Meer erodiert das Land, versalzt das Grundwasser und tötet die Vegetation ab. Die steigenden Wassertemperaturen setzen dem früheren Fischreichtum ein Ende. Negative Prognosen sagen die Vernichtung des Landes und den Niedergang einer uralten Kultur für das Jahr 2050 voraus. Doch es gibt immer noch Hoffnung.

Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit Steffi Haagen (Pazifik Infostelle) statt, zu dem wir Sie herzlich einladen, um den Film und den Tag des globalen Klimastreiks zusammen zu reflektieren.

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 22.10. per E-Mail an yana.laber@weltladen-fuerth.de.

Der Eintritt ist auf Spendenbasis für das Projekt Pacific Climate Warriors (world.350.org/pacificwarriors). Der Veranstaltungsort befindet sich in der Gustavstraße 31. Bei Regen muss die Veranstaltung leider ausfallen.

(Infos zum Film: ONE WORD | (c) Deutschland / Republik der Marshallinseln 2020 | 83 Minuten | Englischer Originalton mit deutschen Untertiteln | Regie: Viviana Uriona | Production: Maria Kling | Director of Photography: Mark Uriona)

Klima Bänder

Aktiv für globale Klimagerechtigkeit #fairhandeln #Zukunftgestalten

Beim Parking Day hat unsere Aktion begonnen: Wir lassen Fürther*innen Wünsche für eine klimagerechte Welt auf Bänder schreiben und hänge diese dann öffentlichkeitswirksam in den öffentlichen Raum.

Falls Sie bei der Aktion mitmachen wollen, laden wir Sie herzlich ein zum Aktionsstand Klimagerechtigkeit am Mittwoch, den 22.09. 11:00-16:00 Uhr vor dem Weltladen in der Gustavstraße.

Wir nutzen zudem die Fairen Wochen als Anlass, um mit Ihnen über die weltweiten Arbeitsbedingungen zu sprechen und inwiefern sie der Klimagerechtigkeit momentan noch im Wege stehen.

Parking Day – Fürth ist dabei!

am Freitag den 17. 09. 2021 gibt es auf der Fürther Freiheit von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr wieder Aktionen im Rahmen des Parking Day.

Inzwischen hat auch die Stadtverwaltung eingesehen, dass, als Konsequenz auf die drohende Klimakatastrophe deutliche Veränderungen im Verkehr nötig sind. Weg vom PKW, hin zu mehr Fußgängern, Radfahrern und ÖPNV.  So soll der Anteil des ÖPNV am Verkehr deutlich erweitert werden. Das bedeutet aber auch, den Zugang für private PKWs in die Innenstadt deutlich unattraktiver zu machen, perspektivisch beinahe ganz abzuschaffen. Eine notwendige Bedingung dafür ist es, das Angebot des ÖPNV attraktiver zu gestalten, im Servicegrad und der Netzabdeckung und vor allem auch preislich!

Wir wollen mit unseren Aktivitäten am Parking Day aber auch aufzeigen, dass die notwendigen Veränderungen in der Verkehrspolitik gewinnbringend für die Stadt sind und eine spürbar verbesserte Lebensqualität in der Stadt mit sich bringen werden. Eine lebendige, von Menschen genutzte Freiheit kann die Stadt attraktiver für ihre Bewohner machen. Wir „nehmen uns die Freiheit“ und werden dem Platz – zumindest in Teilen – für einen Tag ein anderes, menschenfreundliches Gesicht geben. Wir möchten damit Ideen Raum und Zukunft geben, wie die Freiheit neu gestaltet werden kann.

Es ist absolut unverständlich, dass dieser große innerstädtische zentral gelegene Platz die meiste Zeit des Jahres hindurch als unansehnliche Abstellfläche für PKWs genutzt wird. Er stellt geradezu eine Aufforderung dar, mit dem PKW in die Stadt zu fahren. Das ist die Verkehrspolitik der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, die angesichts der Herausforderungen der drohenden Klimakatastrophe absolut nicht mehr zeitgemäß ist.

Diese Neugestaltung muss schnellstmöglich nachhaltig auch gegen die vermeintlichen Interessen einer Lobby von Händlern durchgesetzt werden. Bisher schaffte es diese, zaghafte Fortschritte in der Stadt Fürth rasch wieder rückgängig zu machen.

Wir plädieren dafür, PKWs dauerhaft von der Freiheit zu verbannen! Wir wollen eine völlige Neugestaltung des Platzes als attraktiven Aufenthaltsort in der Innenstadt! Angesichts der drohenden Klimakatastrophe ist es dringend nötig, sowohl die Parkflächen als auch den individuellen motorisierten Personenverkehr, besonders in der Innenstadt, drastisch zu reduzieren, zugunsten des ÖPNV, der Fußgänger*innen und des Radverkehrs. Es müssen viel mehr versiegelte Flächen freigemacht, entsiegelt und begrünt werden.

 

Wir fordern, angesichts der Klima- und Gesundheitsschäden durch den Autoverkehr von den Verantwortlichen, beim gesamten innerstädtischen Verkehr nicht nur Ziele zu formulieren, sondern endlich auch mit konkreten Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele zu beginnen!

 

Wir laden Sie herzlich ein, sich am Freitag den 17.September an der „Eroberung der Freiheit“ aktiv zu beteiligen! Es gibt Musik, Improvisationstheater, gute Gespräche und viele Informationen und Aktionen. Ein Liegestuhl, vielleicht noch eine Topfpflanze und ein Parkplatz ist von Ihnen besetzt! Vielleicht haben Sie auch noch andere Ideen?

Besuchen Sie uns auch gerne bei den Ständen vom Weltladen: “Visionen” und “Klimagerechtigkeit”!

Messing von den Seidenstraßen

13. - 19. September 2021

Das französische Unternehmen Karawan Authentic hat seine Handelspartner entlang der Seidenstraßen: In Marroko, Türkei, Syrien, Indien, Nepal und Vietnam. Es hat sich besonders den orientalischen Traditionen von Gastfreundschaft und Badekultur verschrieben.

Die Messingschalen und Messingtabletts fanden traditionellerweise in der Hamman-Badekultur-Anwendung. Die Familie Kamal aus Indien stellt sie bereits in fünfter Generation her. Jeder Schritt ist Teil einer traditionellen Messing-Schmiedetechnik und wird von spezialisierten Handwerker*innen durchgeführt.

Die Schalen sind glatt, gehämmert oder mit gravierten Arabesken versehen. Die Objekte entstehen in vier Schritten:

Der*die erste Handwerker*in formt die Messingbleche durch hämmern. Als zweites folgt das Formen der Schalen mithilfe einer Drehbank. Als drittes ist ein*e Schnitzer*in am Werk, die die Ornamente formt und zuletzt wird die Schale noch poliert.

Von den rund 100 Mitarbeiter*innen gehören rund ein Drittel zur selben Familie. Respekt vor Mensch und Umwelt sind zentrale Elemente der Zusammenarbeit. Der “Muhalim”, also Meister, ist Anleiter und Verantwortlicher des Gewerbes.

auf Instagram ansehen
auf Facebook ansehen

Bunt gestreift und gut sortiert

06. - 12. September 2021

Die kleinen flachen Taschen eignen sich gut, um Ordnung in der Handtasche zu halten und bestehen zu 100 Prozent aus handgewebter Baumwolle. Die Women’s Skills Development Organization, die die Taschen herstellt, gibt es bereits seit 1975. Hier, in Phokara in Nepal, werden auf traditionellen Nepali Back Strap Webrahmen Tücher, Taschen und andere Accessoires und Dekoartikel gefertigt.

In der Organisation arbeiten ausschließlich Frauen. Oft kommen sie aus schwierigen familiären oder wirtschaftlichen Bedingungen oder sind körperlich benachteiligt. Die WSDO bietet ihnen eine umfassende Ausbildung, damit sie die Chance erhalten, sich ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Zu den Fähigkeiten, die während der Ausbildung erworben werden, gehört der Zuschnitt, das Nähen, Weben, Färben, aber auch grundlegende Kenntnisse zur Betriebsführung.

Neben Gesundheitsvorsorge und -versorgung bietet die Organisation Schulplätze für die Kinder ihrer Mitarbeiterinnen, Mutterschaftsurlaub und Englischkurse an.

Die Produkte werden aus regional angebauter Baumwolle gefertigt und umweltschonend gefärbt.